P Portrait gf mit 50_ tolerate paste UnterSchrift

Der Weg zum berührenden EntspannungsTherapeuten beginnt 1966 in Würzburg. Nach einem “ziemlich normalen“ Start erwacht schon bald der Entdecker-Geist und lässt vieles ausprobieren: Von der Betätigung als SchwimmLehrer und -Trainer für Kinder und Jugendliche über verschiedene StudienGänge bis hin zu diversen (angestellten und selbständigen) Beschäftigungen im EventManagement, in öffentlicher VerkehrsPlanung, diversen Bereichen der Gastronomie, der Touristik und anderem mehr.

Die innere Unzufriedenheit wächst. als im Laufe der Jahre immer deutlicher spürbar wird, dass in äußeren Dingen keine wahre Erfüllung zu finden ist.

Das Scheitern im BWL-AbschlussExamen im Jahre 1994 markiert einen / den WendePunkt im Leben. Von da ab führt der Weg, u.a. inspiriert von einer FernsehDokumentation über die buddhistische Nonne Ayya Khema, nach innen, in die Welt der Meditation. Einem EinführungsKurs in die klassische Vipassana-Methode folgt etwas später die Ausbildung und Lehrtätigkeit in Aktiven Meditationsmethoden von Osho in Europa und Indien.

SS und nicht mehr nackt in Indien

Eine Rebalancing-Sitzung gibt 1999 die InitialZündung zum Werdegang als ganzheitlicher KörperTherapeut: Der Initiation in Reiki schließen sich verschiedene Aus- und Weiterbildungen an: als Rebalancer, Ganzheitlicher und Ayurvedischer Masseur, Arun Conscious Touch Practitioner, in Yoga, Tragering/GelenkMobilisierungs-, CranioSacral- und HeilEnergieArbeit. Es folgen Jahre des Praktizierens und SelbstErfahrens an verschiedenen Orten für ganzheitliche Entspannung. Schöpferische Kraft wird daneben auch aus dem Eintauchen in die des Tantra in Form von (besuchten und angebotenen) SelbsterfahrungsGruppen und EinzelSitzungen gewonnen.

Aus der Sehnsucht nach sanfteren und zugleich tiefgründigeren Berührungen sowie mehr Sein statt Tun erwächst im Laufe der Zeit die Beingtouched Arbeit. Ihre Entwicklung geht weiter, vom Leben inspiriert

unter Bäumen

gr Pfeile auf grün_gelb